Wasserprojekt (Ndiokonkwo) Nigeria

201504240746022015042407461520150424081814AnUC8mE5rf_IGAwidMzEmb8628Ib6QRXbNFZ8LvI14CAIMG-20150515-WA000920150524104017      Au-EVM2A-4zZ5cj4lclIVrj5RyP8xIQQRtd8ZM4HTV4jAnvP7RrORMWKXyj1-T46X9fye6a_cni_FTsBDY42WwRBAm2rjOBCdS8m-e-oSpRrxXr0rroXOZWCXSddzQwFRwo5IMG-20150603-WA0003IMG-20150603-WA0006IMG-20150603-WA0002Aie-Rjs-z3ZBhuFBd_4Yja66ujuZsWoij7Xq7hAhMW6jAlAwryj3U5NWRIYF7D8vXju8pnKdeIqcBXIInGv0PYOnAnw4YxSP-ng19HJ7xBTYvQ-Nxewir1AW_GyB5_1pGAI6ApHycOMQmRSZyji1AtlXqwb8CygeKwMGdpa5V6yVyIPUAveLBz_RKXkk7HunVnGeQ_7F5LtsTzNE8HB2WBJf4jnCIMG-20150801-WA0005
IMG-20150824-WA0014IMG-20150901-WA0005IMG-20150901-WA0004
ArmqtqCt8Z8sAj32crpLmQkCAsMsGZd_Z7opwWZ_TJr7AkzajKm625rwLbqXJLfGB0qASnF2ANqznJzE5XO05KbmArZ8rPgB08_omkbUHdTeZ3BEH2ez-bjkcnv2bIjZUiV-
7aadae2b-76ac-41fd-bbcc-daf50f7348e2
cbf27d91-8e78-4321-9b52-927c3c791248815e78e3-2c98-40e5-9f9d-6a449c3216c25e3a207a-7b82-4efa-8003-9bdfb1db04ed
ef1a4445-614e-4880-aff5-bae85d49057f
078fff90-6c80-499d-8d3e-6fb1374e13e407b62c9b-6632-43bf-acd1-d1f26231e626AhmD8Tx4OdeivgvF3pYHDwuui0Cfcw9YKzdx6EVk4QHN
AmWV6D7pXR3jdsOAOFi7Lhua4kayT668IT9Swz1Db3VLAjk49tdZIB5f9H2nWSFGwY7T2QvwAOrFfNKoQsmDXLdBab613f58-8fce-4d81-a8c3-4f223c8190b5dbb77f9e-1dd6-449f-9a6d-feb3cd97b7b90d5efe2b-bc28-4d79-8f95-0d6b6be78fb8
1ca1f57f-8d2b-4849-a9f6-69af50e53bdeAhvIUhNXo2AixnEa2-IWjMyDFWwWu_FiQs6WYT-pfpiB7ff9564e-f310-415f-bf63-7d4e4e3ced3d8cdc6016-8de6-4f2b-a5fb-ff5e79765a0d
Aubzl-GF0oFQdT8SxEr80GzC98ZBKqWthpqOyyiEXrPv (1)
dce3e5fa-6958-4fbd-971b-a5cbadbc7d10

In diesem Jahr, nach Ostern konnte im Dorf Ndiokonkwo nach reiflicher Überlegung das Wasserprojekt schließlich doch gestartet werden. Denn als nach mehreren Bodenuntersuchungen von drei Ingenieuren bestätigt wurde, dass auf diesem Grundstück für einen herkömmlichen Brunnenbau kein oder nicht genügend Quellwasser zu finden sei, schien der Plan einer eigenen Wassergewinnungsanlage zunächst gescheitert.
Aber dann erwägten die Ingenieure die Möglichkeit, das Wasser vom Fluß, der durch dieses Gebiet fließt, zu gewinnen.
Dieser Fluß, der durch das Dorf Ndiokonkwo fließt, ist der Imo-Fluß.
Das dringend notwendige Wasser nun aus dem durchfließenden Fluß abzuleiten, ist zwar eine Lösung, aber diese Technik zur Gewinnung und anschließenden Reinigung des Wassers ist weitaus teurer als die ursprünglich gedachte, herkömmliche Brunnenbaumethode.
Der Betrag von knapp 22.000, 00 Euro, den uns ein Spender aus Österreich für dieses Vorhaben zur Verfügung stellte,
ist eine große Hilfe für den Anfang.
Sorgen bereitet uns jedoch noch die Finanzierung der weiteren zur Fertigstellung der Wassergewinnungsanlage erforderlichen Materialien und sonstigen Ausführungen.
Deshalb würden wir uns mit unserem Anliegen gerne an Sie wenden und um eine mögliche finanzielle Unterstützung bitten,
damit dieses Wasserprojekt kontinuierlich zu einem baldigen Ende geführt werden kann.
Die Dorfbewohner nämlich, die bezüglich dieses Projekts freiwillig das entsprechende Stück Land abgetreten haben,
ersehnen schon so lange ein sauberes, klares Trinkwasser.
Das Wasserprojekt soll neben den Dorfbewohnern von Ndiokonkwo und den Nachbardörfern einmal auch dem geplanten Gesundheitszentrum dienen.

Zum Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please enable javascript to post a comment !